Mittwoch, 26. Juni 2013

Recipe: Elderflower Jelly

Jedes Jahr ab Mai freue ich mich wie verrückt auf die Holunderblüte! Die Natur riecht dann nach meiner Kindheit, in der selbstgemachte Holunderblütenschorle im Sommer Standardverpflegung für Landkinder war. Seit zwei Jahren erlebt die Holunderblüte ja wirklich eine Art Renaissance. Hugo ist aus hippen Bars, Restaurants und Grillfesten nicht mehr wegzudenken. Mich freut es, vor allem weil die alkoholfreie Variante genauso lecker schmeckt. Deshalb habe ich euch vor zwei Sommern schon gezeigt, wie man Holunderblütensirup selbst macht. Heute geht´s einen Schritt weiter: aus Holunderblüten kann man nämlich auch wunderbares Gelee machen, das in Kombination mit Frischkäse oder Quark auf Vollkornbrot unglaublich erfrischend schmeckt!


Für etwa 4 Gläser Gelee braucht ihr:
  • 7 Holunderblütendolden 
  • 1 Liter Wasser
  • 1 Biozitrone
  • 1 kg Gelierzucker

So geht´s:

Die Holunderblüten grob ausschütteln (auf keinen Fall waschen, weil sonst viel Aroma verloren geht) und die Zitrone in Schreiben schneiden. Alles in einen Topf geben und mit einem Liter Wasser übergießen. 24 Stunden mit geschlossenem Deckel ziehen lassen.

Das Wasser durch ein Geschirrtuch in einen großen Topf filtern. 1 kg Gelierzucker dazu geben und bei großer Hitze und unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. Sobald das gesamte Kochgut sprudelt beginnt die Kochzeit, weiter rühren und gut aufpassen, dass nichts überläuft, da das Kochgut sehr stark schäumt. Nach ca. 3-4 Minuten  Kochzeit eine Gelierprobe machen. Dazu mit einem Löffel ein kleine Menge auf einen kalten Teller geben, Teller leicht kippen und Gelierprozess beobachten. Geliert die Maße nicht gut, dann noch ein wenig weiterkochen. Anschließend die Masse in heiß ausgespülte Gläser randvoll füllen und diese sofort mit dem Deckel verschließen und zum Auskühlen auf den Kopf stellen, damit ein Vakuum entsteht. Und dann heißt es abwarten, denn der Gelierprozess im Glas dauert mindestens 24 Stunden, so lange sollten die Gläser am besten nicht bewegt werden.


Nachdem ihr euch in Geduld geübt habt, könnt ihr am nächsten Tag das erste Glas öffnen und euch vom intensiven Aroma umhauen lassen! Am liebsten esse ich das Gelee in Kombination mit Frischkäse oder Quark auf einem Stück Vollkornbrot. Süßer und ebenfalls sehr lecker ist die Kombination mit Butter auf einem Hefezopf. Auch als Süßungsmittel im Tee macht sich das Gelee gut. Und backen kann man damit natürlich auch. Ihr seht, die Möglichkeiten sind unendlich! Und das tollste daran ist, dass dieses Gelee so gut wie nichts kostet. Holunderblüten findet man schließlich kostenlos in jedem Wald, in Gärten, an Bahnstrecken und so weiter ;)


Wie steht ihr zur Holunderblüte? Seid ihr den Hugo-Trend schon leid oder gefällt euch das Aroma auch so gut wie mir? Ich habe ja neulich sogar Flüssigseife entdeckt, die nach Holunderblüte riecht. Und Holunderblüteneis würde ich auch gerne mal ausprobieren... ;)

Kommentare:

  1. Gerade wenn man die Holunderblüten an "Bahnstrecken" pflückt, sollte man sie vielleicht aber doch waschen - auch wenn das auf Kosten des Aromas geht!
    Übrigens: Viel Glück mit Deiner Dissertation! Hast Du eine Stelle oder ein Stipendium?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt allerdings, danke für den Hinweis!
      Ich habe ein Stipendium :)

      Löschen
  2. Ich liebe, liebe, liebe Holunderblüten und meine Mami ist so toll, dass sie jährlich entweder Sirup oder Marmelader selber herstellt. Das gehört einfach zu heißen Sommertagen und ist tatsächlich ein Revival der Kindheit! :)

    klasse, dass es dir auch so geht :p

    Alles Liebe,
    Marlene

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe Holunderblütenmarmelade :) absolut genialer Geschmack.

    Viele liebe Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen
  4. das sieht lecker aus und hört sich auch lecker an! ich bin nicht so der fan von holunder aber es passt definitiv zu vielem!

    AntwortenLöschen
  5. Hihi, witzig, habe gerade vorgestern einen Post zu Holunderblütensirup verfasst :D
    Es ist wirklich überall, aber weg kann das verübeln? SO lecker!

    AntwortenLöschen
  6. mmmh, sieht sehr lecker aus und hast du toll arrangiert :)

    und übrigens, sehr schöne, neue blogklamotte!

    AntwortenLöschen
  7. toll, toll, toll dass du wieder da bist! :) und das neue Layout sieht ja fantastisch aus.

    AntwortenLöschen
  8. Holunder mag ich auch richtig gerne. Kennst du Holunderküchlein? Die gabs vor Kurzem bei uns, die Mama von meinem Freund macht die soooo gut. Holunderblütenmet schmeckt auch sehr gut.
    Liebe Grüße, Rockbarin

    AntwortenLöschen
  9. <3.
    ein träumchen!
    liebst,
    natasa.

    AntwortenLöschen
  10. Ohh, wie lecker!!! :) Eignet sich sicher auch super als Geschenk. Meine Schwester ist nämlich voll der Fan davon ;)

    danke für die Idee & liebe Grüße.

    AntwortenLöschen