Samstag, 10. November 2012

DIY: little geometric pouch

Nach einer gefühlten Ewigkeit habe ich endlich mal wieder ein kleines DIY-Projekt umsetzen können. Wobei, eigentlich hab nicht ich es umgesetzt, sondern mein Freund. Angefangen hat alles vor einem halben Jahr auf einem Künstlermarkt. Ich hab mich unsterblich in Mäppchen aus alten Schullandkarten verliebt, dann aber doch keins gekauft, weil sie mir einen Tick zu teuer waren. Wieder zuhause ratterte es in meinem Kopf: wie komme ich an alte Schullandkarten und wie kann ich die selber zu Mäppchen verarbeiten? Die Suche nach den Schullandkarten gestaltete sich ziemlich schwierig und irgendwann hab ich das komplette Projekt erst einmal auf Eis gelegt. 
Und jetzt kommt mein Freund ins Spiel. Der hat (im Gegensatz zu mir) um ein paar Ecken gedacht und mir schließlich zum Geburtstag ein selbstgenähtes Mäppchen geschenkt, auf dem eine Landkarte abgedruckt war! Ihr könnt euch vorstellen, wie begeistert ich davon war! So begeistert, dass ich ihn über jeden Einzelschritt der Mäppchenherstellung ausgefragt hab und er schließlich angeboten hat: "Hey, lass uns nochmal eins machen, das kannst du dann ja auch auf deinem Blog zeigen!" 
Gesagt, getan :) Heute zeige ich euch also, wie man sich selbst ein Mäppchen herstellen kann und zwar eines, dass nicht von irgendeinem Stoff-/Leder-/Sonst-was-Muster abhängig ist.


Diese DIY ist ein etwas aufwendigeres, für das ihr auch eine Portion Zeit benötigt. Aber die Herstellungsschritte selbst sind ziemlich leicht und unkompliziert :) 

An Material benötigt ihr folgendes:
  • Stoffreste (zum Beispiel eine alte Hose)
  • Reißverschluss (auch hier tut´s ein ausgedienter)
  • bedruckbare T-Shirt Folie
  • Klarlack-Spray
  • Nähmaschine
  • Bügeleisen
  • Schere

Schritt 1:
Als erstes entscheidet ihr euch für ein Motiv eurer Wahl, welches ihr sozusagen als Stoffmuster für euer Mäppchen verwenden wollt. Ich entschied mich (natürlich) für ein geometrisches Muster, das ich im Internet entdeckt hatte (hier!). Mithilfe von Word (oder einem anderen Textprogramm) zieht ihr diese Grafik auf DIN A4 Größe und druckt sie anschließend auf die T-Shirt Folie. Die Stoffreste schneidet ihr ebenfalls für dieses Format zurecht.


Schritt 2:
Euer Stoffzuschnitt sollte vor dem Aufgbügeln der Folie so glatt wie möglich sind. Notfalls also einfach schnell über den Stoff drüberbügeln. Dann wird die bedruckte T-Shirt Folie vorsichtig auf den Stoff gebügelt. Eine Anleitung dazu findet ihr normalerweise auf der Verpackung der T-Shirt Folien.


Schritt 3:
Nachdem der Stoff ausgekühlt ist, nehmt ihr ihn mit nach draußen, wo er sein Finish bekommt. Vielleicht könnt ihr euch ja auch noch an die Schullandkarten erinnern, die waren immer irgendwie lackiert, damit sie nicht so schnell kaputt gehen. Genauso wollten wir unser Mäppchen auch haben. Also besorgte mein Freund ein Klarlack-Spray. Das wird in einem Abstand von etwa 30 cm gleichmäßig auf die T-Shirt Folie aufgesprüht. Dann muss das ganze mindestens 1 bis 2 Stunden trocknen. Wenn der Klarlack getrocknet ist, könnte ihr die unbedruckten Stoffränder abschneiden. 


Schritt 4:
Nun geht es ans nähen! Das musste komplett mein Freund übernehmen, weil ich leider (noch) nicht mit einer Nähmaschine umgehen kann. Daher entschuldige ich mich auch schon mal im Voraus, falls meine Nähanleitungen falsch oder unverständlich sind. Falls Nähprofis unter euch sind, dann dürfen die mich auch gerne korrigieren ;) 
Also, grundsätzlich wird das Mäppchen von "links" genäht. Das heißt, die bedruckte Seite befindet sich innen. Es empfiehlt sich, als erstes den Reißverschluss an die beiden kürzeren Seite anzunähen. Wie genau, seht ihr auf dem Bild. Es ist wirklich eine Fummelarbeit und man sollte nicht zu schnell die Geduld verlieren ;)
 

Anschließend werden die beiden Seiten aneinandergenäht. Dazu einfach einmal von oben nach unten "runternähen". Bevor ihr dann das zusammengenähte Mäppchen auf rechts dreht, könnt ihr noch die überstehenden Stoff- und Folienreste abschneiden, das erleichtert euch später das Herausdrücken der Ecken und Kanten.


Ja und dann ist das Mäppchen tatsächlich auch schon fertig! Und wenn ihr mich fragt (ich, die noch nie zuvor etwas genäht hat), dann ist das doch wirklich ein tolles Ergebnis :) Dank des Klarlacks bekommt das Mäppchen LKW-Planen-Charme und ist daher auch robuster. Das schöne an der ganzen Geschichte ist natürlich die freie Motivwahl. Alles, was sich auf die T-Shirt Folie drucken lässt, kann als "Stoffmuster" verwendet werden. Vor meinem inneren Auge sehe ich zum Beispiel schon ein Mäppchen mit Noten, ein Mäppchen mit architektonischen Grundrissen und und und :)


Wie gefällt euch das Mäppchen? Wäre euch diese Methode zu umständlich und greift ihr lieber auf fertige Stoffmuster zurück? Oder habt ihr auch ein Motiv oder Muster, dass ihr schon immer mal "vernähen" wolltet? Falls ihr noch Fragen zur Anleitung habt, dann versuche ich sie gerne zu beantworten. Ansonsten frage ich auch einfach nochmal meinen Freund, der war hier ja schließlich der Profi ;) 

Ein schönes Wochenende euch noch!

Kommentare:

  1. Gefällt mir super! :) Nur kann ich leider auch keine Nähmaschine bedienen. Ich sollte es unbedingt mal lernen!^^

    Liebst, Maike ♥

    AntwortenLöschen
  2. die gefällt mir :) hatte auch überlegt mir selbst eine zu nähen, aber ich weiß nicht, ob mein "talent" dafür reicht ^^

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sari,
    eure Idee, den Stoff mit Klarlack zu besprühen, ist richtig gut! Und dein ausgewähltes Muster finde ich auch schön!

    Lieber Gruß
    Maggie

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja eine tolle Idee, das Muster auf die Shirtfolie zu drucken.
    Ich muss sagen, mein Freund hat auch oft die zündende Idee wenn es um DIYs geht, die ich gerne machen würde, aber nicht genau weiß wie ich es machen soll :-)
    Liebe Grüße, Katinka

    AntwortenLöschen
  5. Ui wie schön. Das Muster ist toll und der Lacktrick gefuchst! Tollen Freund scheinst du da zu haben ;)

    AntwortenLöschen
  6. aww...was für eine coole idee...sieht klasse aus!
    ich bin begeistert!!!

    liebgruss
    eni

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, Das ist eine schicke Idee! Muss ich demnächst auch mal ausprobieren. In der Regel nähe ich Stofftäschchen.
    Also ich kann dich beruhigen, du hast es richtig, wenn auch sehr einfach, erklärt und auch noch so wie das Funktioniert wenn man kein Innenfutter für das Mäppchen macht.
    Auf meinem Blog kannst du ja zwei, drei davon sehen. Ich nähe am liebsten mit weichen Baumwollstoffen und imprägniere die dann. Für das nächste mal, falls du ein Innenfutter reinnähen möchtest empfehle ich dir einen EInlage zwischen deine stofflagen zu bügeln etwa Decovil oder eine feste Vlieseinlage, die geben deinem Mäppchen noch etwas mehr halt und machen den Stoff steifer.

    AntwortenLöschen
  8. Sieht toll aus und das Muster erst! :)
    Schönen Sonntag!
    GLG
    CHarlotte

    AntwortenLöschen
  9. Ein Mann, der nähen kann... wo findet man dann solch ein seltenes Exemplar? ;)
    Ich find das Mäppchen sehr, sehr schön, das Muster ist genau mein Ding. Ich kann nur leider überhaupt nicht nähen bzw. mit einer Nähmaschine umgehen.

    AntwortenLöschen
  10. So einfach und doch so hübsch :)

    AntwortenLöschen
  11. Oh, was für ein tolles DIY!! Das Mäppchen ist ganz wunderbar! :)

    AntwortenLöschen
  12. Hi Du!
    Gefällt mir gut, auch Dein Blog wird jetzt öfter mal besucht.
    Lg Daniel

    AntwortenLöschen
  13. Ohh, das sieht toll aus! Ich finde das Prinzip richtig cool. Werd ich mir merken. Vor allem aber der Trick mit dem Klarlack gefällt mir. Und das Ergebnis kann sich echt sehen lassen :)

    AntwortenLöschen